Es gibt verschiedene zentrale Instrumente, die Ihnen helfen, Ihr Risiko bei Handelsgeschäften zu managen. Es ist jedoch sehr wichtig für Händler ein Verständnis über die wichtigsten Elemente zu haben, um den zu riskierenden Betrag jedes Handelsgeschäfts zu berechnen. Es ist ebenfalls wichtig zu verstehen, dass die Marge und das Handelsrisiko zwei unterschiedliche Dinge sind.


Hier ist ein Beispiel zur Berechnung des Handelsrisikos:

  • Sie entscheiden sich für eine Long-Position auf GBP/USD, das bei 1,29465 gehandelt wird und eine Marge von 432 £ benötigt.
  • Basierend auf Ihrer Analyse platzieren Sie Ihren Stop bei 1,28945.
  • Wenn der Marktpreis unter diese Zahl fällt, 52 Pips von Ihrem Eröffnungspreis, wird Ihre Position automatisch geschlossen.
  • Bei 1 £ pro Pip liegt Ihr potenzieller Verlust bei 52 £ und Ihre Marge von 432 £ wird freigesetzt.

In diesem Handelsbeispiel riskieren Sie 52 £ und nicht 432 £. Das ist der Unterschied zwischen Marge und Handelsrisiko.

Verstehen, was sich auf Ihr Handelsrisiko auswirkt

Die mit Ihrer Position verbundenen Risiken zu verstehen und entsprechende Instrumente zu implementieren, um dieses Risiko effektiv zu managen, sind wichtige Komponenten beim Handel auf den Finanzmärkten. Im Folgenden werden Sie mehr darüber erfahren, welche unterschiedlichen Risikomanagement-Tools verfügbar sind und wie wichtig die Bestimmung der Positionsgröße und das Verständnis der Berechnung von Pips sind.

Understanding what effects your trade risk

Understanding risks associated with your positions and implementing tools to effectively manage this risk are key components of trading financial markets. Below you will learn more about the different risk management tools available, the importance of position sizing and understanding pip calculation.

Stop Loss Orders
Stop Loss Orders sind mit offenen oder ausstehenden Orders verknüpft und es gibt verschiedenste Formen abhängig vom Markt und den aktuellen Bedingungen. Eine normale Stop Loss Order schließt eine offene Position, wenn der Markt bei dem Preisniveau gehandelt wurde. Auf bestimmten Märkten kann die Option eines Garantierten Stops angekreuzt werden. Dies garantiert das Stop-Out-Niveau und schützt das Handelsgeschäft vor Slippage. Bei einem Garantierten Stop fällt eine Gebühr bei der Ausführung an, es sei denn Sie handeln auf unseren beliebten Märkten, wo Garantierte Stops kostenlos sind*.

Ein Trailing Stop erlaubt dem Stop sich in voreingestellten Inkrementen in Verbindung mit dem derzeitigen Handelspreis zu bewegen, wenn er sich in eine positive Richtung entwickelt. Der Stop bewegt sich niemals zurück gegenüber dem Handelsgeschäft, wenn sich der Marktpreis negativ entwickelt. Er wird auf dem Niveau verweilen, wo die Position entweder ausgestoppt wird oder er läuft weiter, wenn der Preis sich weiterhin in die richtige Richtung bewegt. Zu Beginn können Stop Loss Orders nur platziert werden, um Ihrer offenen Position entgegenzuwirken. Zum Beispiel, beim Kauf eines Limit/Stop muss der Stop Loss unter dem Eröffnungspreis platziert werden, während beim Verkauf eines Limit/Stop der Stop Loss über dem Eröffnungspreis platziert werden muss. Stop Loss Orders können gegebenenfalls verändert werden, jedoch nur bei einer Position, die dem Handelsgeschäft entgegenwirkt.


Bestimmung der Positionsgrößen
Die Bestimmung der Positionsgrößen ist die Methode, die genutzt wird, um zu berechnen, wie viel das Handelsgeschäft pro Pip-Bewegung gewinnt oder riskiert. Ein Händler ist in der Lage das Risiko der Position festzulegen, in dem er die Differenz zwischen dem Eintrittspreis und dem Stop Loss Niveau berechnet. Stops werden basierend auf einer Anzahl von Faktoren bei Positionen platziert. Dies kann möglicherweise bedeuten, dass ein gewisser Betrag von Geldmitteln riskiert wird, basierend auf Ihrem Kontowert und/oder dem Platzieren eines Stops auf einem technischen Niveau. Das Verständnis darüber, wie viel pro Pip riskiert und wo Ihr Stop platziert wird, ist sehr wichtig um das Gesamtrisiko Ihres Handelsgeschäfts zu verstehen


Pip Berechnung
Bei der Bestimmung, wie viel pro Pip eine Position gewinnen oder verlieren kann, muss ein Händler verstehen, welche Größe eine Pip- Bewegung ausmacht. CFD und Spread Betting haben verschiedene Kalkulationsmethoden. Der Grund hierfür ist, dass CFDs auf standardisierten Kontrakten für jeden Markt basieren, während Spread Betting jeden Markt auf einer pro Punkt Basis in der entsprechenden Währung des Kontos bewertet.

Für weitere Informationen, wie Sie Ihr Risiko effektiv managen können, klicken Sie hier für einen ausführlichen Leitfaden.

*Freie Garantierte Stops sind nur zu einer bestimmten Zeit und auf bestimmten Märkten und nur für Kleinanleger kostenfrei. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.